Originaltext

Rož, Podjuna, Zila, venec treh dolin, moja domovina, narod moj trpin.

Ti družica moja, dom moj in moj rod, ko bom truden boja, bodi mi še grob.

Rož, Podjuna, Zila, nagelj, rožmarin, v sveti zemlji sniva tvoj slovenski sin.

Übersetzung

Rosental, Jauntal, Gailtal, Kranz dreier Täler, meine Heimat, mein leidendes Volk.

Du meine Gefährtin, mein Heim und meine Familie, wenn ich des Kampfes müde bin, sei mir noch mein Grab.

Rosental, Jauntal, Gailtal, Nelke, Rosmarin, in der heiligen Erde schläft dein slowenischer Sohn.

Dreier Täler Kranz,

bist Heimat meinem Volke,

wenn ich in deiner Erde ruhe,

gehöre ich dir ganz

O nastanku pesmi je več verzij, tukaj sta dve:

Duhovnik Janko Mikula je v letu 1933 kot družinski prijatelj Zwittrovih ob poroki Vinka Zwittra napisal pesem, ki opisuje vse tri južnokoroške doline, saj je bil ženin doma iz Drašč na Zili, nevesta iz Lobnika nad Železno Kaplo v Podjuni, poročila pa sta se v Šentjakobu v Rožu, kamor se je bila ženinova družina preselila nekaj let prej.

Besedilo je bilo zloženo 23. 8. 1938 na predvečer pogreba duhovnika, narodnega voditelja in predsednika Slovenske prosvetne zveze, župnika Vinka Poljanca v Škocjanu. Avtorja sta želela, da bi se pesem prebrala na pogrebu, a zaradi napetega političnega ozračja to ni bilo mogoče. Prvič je bila pesem objavljena leta 1941 v družinskih večernicah, Mati – Domovina – Bog, v založbi SPZ v Celovcu (urednik Vinko Zwitter) z naslovom Koroški zemlji. Pavle Kernjak je besedilo dobil po drugi svetovni vojni od soseda Rudija Gröblacherja (Trebinje pri Šentilju). Prvič se je izvajal 24. 4. 1948 v celovškem Mestnem gledališču ob 40-letnici Slovenske prosvetne zveze. Pavle Kernjak jo je uglasbil za mešani, moški in dekliški zbor.

Text: Janko Mikula und Janko Olip (Zell/Sele), Musik: Pavle Kernjak

Zur Entstehung des Liedtextes gibt es verschiedene Überlieferungen, hier seien folgende angeführt:

Der Priester Janko Mikula widmete im Jahr 1933 als Freund der Familie Zwitter anlässlich der Hochzeit von Vinko Zwitter ein Gedicht, das die drei Südkärntner Täler beschrieb, stammte doch der Bräutigam aus dem Gailtal (Draschitz/Drašče), die Braut aus dem Jauntal (Lobnig bei Eisenkappel/Lobnik nad Železno Kaplo), geheiratet wurde im Rosental (St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu), wohin die Familie des Bräutigams einige Jahre vorher gezogen war.

Der Text wurde am 28. 8. 1938 am Vorabend des Begräbnisses des Priesters, Politikers und Vorsitzenden des Slowenischen Kulturverbandes, Pfarrer Vinko Poljanec in St. Kanzian/Škocjan geschrieben. Poljanec war an den Folgen seiner Verhaftung und seines Verhörs gestorben, aufgrund der angespannten politischen Lage konnte es nicht, wie es die beiden Autoren wünschten, am Grab rezitiert werden.

Das Gedicht wurde das erste Mal in Družinske večernice, Mati Domovina Bog, herausgegeben vom Slowenischen Kulturverband in Klagenfurt (redigiert von Vinko Zwitter), S. 61 mit dem Titel Koroški zemlji (Der Kärntner Erde) 1941 veröffentlicht.

Pavle Kernjak erhielt den Text nach dem zweiten Weltkrieg im Jahr 1945 vom Nachbarn Rudi Gröblacher (Treffen bei St. Philippen/Trebnje pri Šentlipšu). Das erste Mal wurde das Lied am 24. 4. 1948 im Stadttheater Klagenfurt anlässlich der 40-Jahr-Feier des Slowenischen Kulturverbandes aufgeführt. Gesungen wurde es vom Gemischten Chor aus St. Philippen/Šentilj unter der Leitung von Pavle Kernjak.

Pavle Kernjak schrieb den Satz für gemischten Chor, Männerchor und Mädchenchor.

Janko Mikula (1904–1988) – http://www.kleindenkmaeler.at/detail/dr.-janko-mikula-gedenktafel

Pavle Kernjak (1899–1979) – Komponist, Organist, Dirigent aus St. Egyden/Šentilj – http://www.kleindenkmaeler.at/detail/kernjak_gedenkplatte, http://www.kath-kirche-kaernten.at/themen/detail/C3442/kirchenchor_st._egyden_an_der_drau_sht._ilj_ob_dravi


<< Vorheriges Lied | Übersicht | Nächstes Lied >>